Jazz meets Mühle

„Jazz meets Mühle“ erst wieder 2022

 

Die Notbremse des Bundes stoppte Veranstaltungsplanung

 

Das Open-Air-Festival des Kultur- und Sportförderverein Oberursel e. V. (KSfO), „Jazz meets Mühle“, hat sich im Laufe der Jahre zum bekanntesten Jazz-Event im gesamten Hochtaunuskreis entwickelt. Zwei- bis Dreitausend Besucher pro Jahr, davon viele aus Oberursel aber immer häufiger auch Gäste aus der Region, nutzen den Pfingstmontag gerne als beliebten Treffpunkt in den historischen Mühlenstandorten der Altstadt, um die Freiluftsaison bei Speis & Trank sowie guter Jazzmusik zu eröffnen und sich entlang des Mühlenwanderweges zu begegnen.

 

Kaum jemand hatte Anfang 2020 damit gerechnet, dass die Corona-Pandemie auch Mitte 2021 noch die Kultur- und Veranstaltungsszene bestimmt. Denn die Entwicklung der Gesundheitslage und die damit verbundenen Umstände, insbesondere durch die im aktuellen Infektionsschutzgesetz bundesweit festgelegten Regelungen, ließen eine vernünftige Planung und Umsetzung von „Jazz meets Mühle“ nicht zu. Die Anwendung der Notbremse bis 30. Juni und die damit einhergehenden Vorgaben und Einschränkungen machten weder eine verbindliche Programmplanung, noch seriöse Verhandlung von Künstlerverträgen möglich. Am schwierigsten gestaltete sich zudem die Planung von notwendigen Abstands- und Hygieneregeln in und an den engen und zumeist dichtgedrängten Spielflächen in der historischen Altstadt.

 

Aus den vorgenannten Gründen und nach reiflicher Überlegung hatten die Projektverantwortlichen des KSfO, im Lauf des Aprils entschieden, das Festival auch am diesjährigen Pfingstmontag, dem 24. Mai 2021, komplett abzusagen.

 

„Uns ist sehr bewusst, dass „Jazz meets Mühle“ seit vielen Jahren zu unseren Veranstaltungs-Highlights gehört und traditionell die jährlichen Open-Air-Events der Stadt eröffnet. Diese Absage fällt uns auch wirklich nicht leicht, doch eine Ausrichtung können wir in der aktuellen Situation nicht verantworten“, äußert sich der 1. Vorsitzende des KSfO, Bernd Lienhard. Auch der Bürgermeister der Brunnenstadt, Hans-Georg Brum, der ein großer Fan und Förderer des Festivals ist, äußerte sich verständnisvoll für diese Maßnahme. „Die Absage des Brunnenfestes, welches immer ein paar Tage später stattfindet, und die grundsätzlich noch immer nicht einschätzbare Entwicklung der Corona-Pandemie, machen die erneute Absage für „Jazz meets Mühle“ verständlich und auch nachvollziehbar. Selbstverständlich steht auch die Stadt Oberursel hinter dieser Entscheidung des KSfO“, so Hans-Georg Brum.

 

Die große Unterstützung und das außergewöhnliche Engagement der vielen Projektpartner von „Jazz meets Mühle“, erwähnt seien hier die Eigentümerinnen und Eigentümer der Standorte, die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer, die Vereine, die Gastronomen, die Sponsoren und last but not least die vielen guten Jazz-Musiker, hat den großen Erfolg dieser Veranstaltungsreihe maßgeblich beeinflusst. So hoffen die Projektverantwortlichen auf das kommende Jahr und das Festival dann auch wieder in der bekannten Form gemeinsam fortführen zu können.

 

Trotz der diesjährigen Absage von „Jazz meets Mühle“, könnte es in diesem Herbst für alle Jazzfans doch noch einen musikalischen Leckerbissen geben. Die Programmgestalter des KSfO befinden sich derzeit in konstruktiven Gesprächen um die Durchführung eines Open-Air Jazzkonzertes mit vielen namhaften Musikern in der Oberurseler Innenstadt für Anfang Oktober. „Im Laufe der Jahre hat sich gute Jazzmusik zu einem festen Angebot des KSfO entwickelt. Da unser angestammter Festivaltermin am Pfingstmontag auch dieses Jahr nicht stattfinden kann, wollen wir Jazz zu einem späteren Zeitpunkt im Jahreskalender präsentieren. Anfang Oktober ist dafür aus unserer Sicht ein ausgezeichneter Termin,“ äußert sich der Geschäftsführer des KSfO, Udo Keidel-George zuversichtlich.

Traditionell am Pfingstmontag

 

Seit 2012 behauptet „Jazz meets Mühle“ seinen festen Platz innerhalb der Oberurseler Veranstaltungsszene. Das Open-Air Festival des Kultur- und Sportförderverein Oberursel e. V. (KSfO), hat sich im Laufe der Jahre zum bekanntesten Jazz-Event in der Region entwickelt.

Plakat_2019_final.jpg

Drei- bis viertausend Besucherinnen und Besucher pro Jahr nutzen den Pfingstmontag, dem Deutschen Mühlentag, als beliebten musikalischen Treffpunkt an 6 ehemaligen Mühlenstandorten der historischen Altstadt, entlang des Oberurseler Mühlenwanderweges.

11 Jazzformationen präsentieren, in der Zeit von 11:00 bis 18:00 Uhr, verschiedenste Jazzstile in den Altstadtgassen. Ob Swing, Dixieland, Cool-Jazz, Klezmer oder New Orleans Jazz, eine Vielzahl von Stilrichtungen werden in den Höfen und auf den  Plätzen live dargeboten.

Da die ausgesuchten Standorte in unmittelbarer Nähe zueinander liegen, können sie einfach und bequem zu Fuß erreicht werden. So wandeln die Besucherinnen und Besucher den kompletten Pfingstmontag auf historischen Spuren und kommen zusätzlich in den kostenlosen Genuss bester Jazzmusik, denn alle Standorte sind dank der Sponsoren eintrittsfrei zugänglich.
 

„Jazz meets Mühle“ war und ist bis heute eine Symbiose aus ganz verschiedenen Faktoren. Privatpersonen stellen ihre Höfe zur Verfügung, Oberurseler Vereine schmücken die Standorte und bewirten die Besucherinnen und Besucher, Unternehmen aus der Stadt und der Region identifizieren sich öffentlich mit dieser Veranstaltung, präsentieren sich Vorort und sponsern größtenteils das jährliche Programm. Freiwillige Helfer engagieren sich um die Auftrittsorte zu betreuen und last but not least bringen sich viele Musiker, alleine des Festivals willen, mit viel Herzblut und größerem Engagement ein, als es in Verträgen vereinbart ist.

 

Ein besonderes Qualitätsmerkmal an „Jazz meets Mühle“ ist, dass immer wieder berühmte und hochdekorierte Musikerinnen und Musiker aus der nationalen und internationalen Jazzszene auftreten. So präsentierte der KSfO im Laufe der Jahre u. a. Jazzgrößen wie Trevor Richards, Corinna Danzer, Natalya Karmazin und Wilson Oliveira.

Impressionen der letzten Jahre

Ihr Ansprechpartner:

Stephan Remes

06171 - 502 345
 

stephan.remes@oberursel.de